Via Regia: Frankfurt a.M. » Krakau

Auf Europas ältester Ost-West-Handelsroute in zwei Wochen von Frankfurt über Erfurt, Leipzig und Breslau nach Krakau in Polen – eine mehr als 1000 km lange Reise zwischen sehr unterschiedlichen Kulturräumen.

Per Rad aus der deutschen Banken- bis in Polens Kulturhauptstadt, vom Taunus an die Tatra, vom Main an die Weichsel? Die Via Regia verbindet diese Orte entlang des 50. Breitengrads auf überaus interessanter Route, durchquert Mittelgebirge und wichtige Handelsstädte wie Erfurt, Leipzig und Wrocław, überschreitet große europäische Ströme wie die Saale, die Elbe, die Neiße und die Oder, und bewegt sich doch stets abseits lauter Hauptachsen durch Wälder, über Felder und auf schönen Nebenstrecken. Der Verlauf der Römerstraße ist am Weg immer wieder an Ruhbänken, Steinkreuzen, Wegpflasterungen oder in Kirchen und auf wichtigen Kreuzungen erkennbar, wenn die Via Regia auch an den meisten Orten überbaut ist und keine durchgehende Markierung besteht. Zahlreiche Informationstafeln und Museen erinnern in den durch die Straße gewachsenen Städten unterwegs an die frühere Bedeutung der Strecke. So erleben Sie in zwei Wochen zu Rad eine kleine „Weltreise“ im Herzen Europas.

Auf Europas ältester Ost-West-Handelsroute in zwei Wochen von Frankfurt über Erfurt, Leipzig und Breslau nach Krakau in Polen – eine mehr als 1000 km lange Reise zwischen sehr unterschiedlichen Kulturräumen.

  • Entlang des 50. Breitengrads durch Großstädte wie Erfurt, Leipzig und Wrocław
  • Meist ruhige Wegführung über Mittelgebirge und durch Wälder
  • Viele Museen und Relikte am Weg erinnern an die frühere Bedeutung der Römerroute

Karte zur Tour

Karte der Tour – zum Vergrößern klicken
Reisedauer: 13 Etappen, 14 Reisetage
Gesamtleistung: 1110 km, 6500 hm
Tagesleistungen: 70-99 km, ∅ 85 km, 500 hm pro Tag
Level:  Medium 
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 2 von 5 Sternen
E-Bikes: für E-MTB geeignet für E-MTB geeignet, kurze Schiebestücke bergauf

Ablauf der Reise

Tag 1: Frankfurt/Main » Schlüchtern, 86 km
Tag 2: Schlüchtern » Wildeck, 98 km
Tag 3: Wildeck » Erfurt, 79 km
Tag 4: Erfurt » Naumburg, 70 km
Tag 5: Naumburg » Leipzig, 70 km
Tag 6: Leipzig » Riesa, 76 km
Tag 7: Riesa » Panschwitz, 78 km
Tag 8: Panschwitz » Görlitz, 75 km
Tag 9: Ruhetag in Görlitz
Tag 10: Görlitz » Złotoryja (Goldberg), 92 km
Tag 11: Złotoryja » Wrocław (Breslau), 96 km
Tag 12: Wrocław » Opole (Oppeln), 94 km
Tag 13: Opole » Ruda Śląska (Ruda), 97 km
Tag 14: Ruda Slaska » Kraków (Krakau), 99 km

Auf den Etappen 1 bis 3 überwindet die Via Regia bis nach Erfurt die deutsche Mittelgebirgsschwelle. Anfangs durch das Kinzigtal aufwärts aus dem Rhein-Main-Gebiet heraus, dann vorbei an Fulda westlich um Rhön und Thüringer Wald herum, wobei nach Querung des Flusses Fulda die zahlreichen die Rhön entwässernden Längstäler überquert werden. Wo Sie die Werra erreichen, können Sie optional bis Eisenach entweder dem Flussradweg folgen, oder den aussichtsreichsten Ausläufern des Thüringer Waldes über dessen Westkamm folgen, bevor Sie in einer tollen Abfahrt nach Eisenach gelangen. Anschließend rollen Sie bequem in der Ebene aus, via Gotha bis nach Erfurt ist es nurmehr flach mit Blicken auf den Thüringer Wald. Die Domstadt und Landeshauptstadt Erfurt bildet einen ersten großstädtischen Höhepunkt der Tour und zugleich eine landschaftliche Grenze zu den großen Becken der norddeutschen Tiefebene.

Den besagten landschaftlichen „Becken“ um Erfurt und Leipzig, sowie den dazwischen liegenden Harzausläufern, widmen sich die Etappen 4 und 5. Hier durchqueren Sie die seenreiche, aber waldarme Landschaft auf kleinen Nebenwegen, übernachten in der Kleinstadt Naumburg, die in den Harzausläufern und am Durchbruch der Saale durch selbige liegt, und rollen schließlich in den Großraum Leipzig ein, was durch die Auenlandschaften von Westen her elegant, ruhig und grün möglich ist. Als größte Stadt am Weg auf deutscher Seite der Tour hat Leipzig einiges an Kultur und Sehenswürdigkeiten zu bieten – doch hat es auch verkehrshistorisch eine lange Geschichte, und bildet als Wegeknoten seit Römerzeiten einen Ort, an dem Durchreisende wie Sie rasten.

Die Etappen 6 bis 8 entlassen Sie schnell wieder in ländliche Gefilde. Ostwärts durch die Heide- und Lößlandschaften Sachsens erreichen Sie schnell die Elbe bei Riesa, wo die Beckenlandschaft ihr Ende findet. Bis an die deutsche Ostgrenze bei Görlitz radeln Sie jetzt durch die Oberlausitz mit ihren vulkanischen Hügellandschaften, den ausgedehnten Wäldern und sehenswerten Altstädten wie Kamenz und Bautzen. Die Via Regia wählt hier eine geschickte Strecke zwischen den seenreichen Ebenen im Norden, die Sie oft zur Linken sehen, und den unwegsamen Mittelgebirgslandschaften an der deutsch-tschechischen Grenze, die oft zur Rechten durchblitzen. Auch Deutschlands kleinstes Hochgebirge, die Königshainer Berge mit dem 406 m hohen Hochstein, liegen direkt auf der Strecke, bevor Sie die Abfahrt in die Grenzstadt Görlitz genießen können. Die vom Handel an der Via Regia reich gewordene, heute aber geteilte Stadt bietet mit über 4000 Baudenkmalen so viel zu sehen, dass hier nach acht vollendeten Etappen ein Ruhetag eingeplant ist – zur Regeneration, für Besichtigungen oder Ausflüge in die Umgebung, und natürlich zum „Akklimatisieren“ auch schon einmal auf der polnischen Seite der Stadt, wo es das schmackhaftere (und günstigere) Essen gibt 🙂

Nun sind Sie in Schlesien angekommen. Die Etappen 9 und 10 durchqueren den charmantesten Teil dieser einstmals sehr wohlhabenden Region. Die hügelige, noch zur Oberlausitz zählende Landschaft lässt immer wieder Ausblicke auf das 1603 m hohe Riesengebirge mit der Schneekoppe zu, das Schlesiens Südgrenze bildet. Die winzigen Straßen und Wege, auf denen Sie sich bewegen, sind überwiegend Alleen, in deren Schatten die Sommersonne erträglich wird. Nicht nur in den charmanten Städtchen am Weg, sondern auch immer wieder in den Dörfern zeugen Schlösser und Parks von Wohlstand und Bildung der früheren Bewohner. Wer sich dort im heutigen Polen jedoch in einer vergessenen Welt wähnt, wird in den schmucken Mittelstädten am Weg eines Besseren belehrt: Lwówek (Löwenberg), Złotoryja (Goldberg), wo Sie übernachten, und Legnica (Liegnitz) sind lebhafte Kreisstädte mit klassisch schlesischen Marktplätzen, Museen und Parks, die zur Rast einladen. Wrocław (Breslau) als Ziel der neunten Etappe und größte Stadt entlang der gesamten Tour ist ein wahrer Tourismus-Hotspot mit Altstadt, Dom, Theatern, Museen und Restaurants, den Sie sich auf großen Einfallstraßen aber auch erst einmal „erkämpfen“ müssen.

Wrocław liegt erneut an einer landschaftlichen Grenze. Die finalen Etappen 11 bis 13 widmen sich Oberschlesien, Sie bewegen sich dort überwiegend auf Radwegen entlang von Flüssen, die die hügelige Landschaft durchschneiden. Zunächst folgt ein Tag ganz im Zeichen des Oder-Radwegs bis zur Hauptstadt der Nachbar-Woiwodschaft Oppeln, Opole. Danach wird die Umgebung wesentlich belebter, denn Sie erreichen das oberschlesische Industriegebiet, sozusagen ein Äquivalent zum Ruhegebiet in Deutschland. Der Ballungsraum um die größte Stadt Katowice (Kattowitz) kann einerseits mit Industrie, Kraftwerken und vielen Brachen erschrecken, andererseits befindet sich die Region in einer schnellen Transformation und begeistert ebenso wie das deutsche Ruhrgebiet mit seinen Sehenswürdigkeiten wie neuen Museen, zu Parks umgebauten Industrieflächen, moderner Infrastruktur und herausgeputzten Schlössern aus der alten Zeit. Die Übernachtung in der Stadt Ruda Śląska (Ruda) ist die letzte vor dem Ziel: Das nahe Kraków (Krakau) liegt hinter einem bewaldeten Mittelgebirgsrücken, auf dessen Kamm Sie eine tolle und sehr grüne Finaletappe mit Blick bis zur Tatra erleben, bevor Sie an der Weichsel ankommen. Die alte Königsstadt und ehemalige Hauptstadt Polens begeistert abermals mit ihrer UNESCO-gelisteten Altstadt, dem größten Marktplatz Mitteleuropas, und natürlich mit dem Königsschloss Wawel auf einem Felssporn über der Weichsel, das fast jeder Krakau-Pilger als Ziel hat.

Es ist auch möglich, nur Teile der Strecke zu befahren. Möchten Sie beispielsweise nur die erste oder nur die zweite Hälfte der Tour befahren, halbiert sich der Reisepreis entsprechend. Wünschen Sie eine andere Etappeneinteilung mit z.B. kürzeren oder längeren Etappen oder mit mehr oder weniger Übernachtungen in Großstädten oder auf dem Land, planen wir gern für Sie um.

Die Tour bewegt sich auf Asphalt- und Schotterstrecken. Sie kann mit Mountainbikes, Crossrädern und Trekkingrädern mit guter Bereifung (viele Schotterstrecken) befahren werden. Schiebestrecken und Trails kommen nicht vor. Eine gute Kondition oder ein E-Bike sind hilfreich, da die Tour mit 14 Reisetagen (13 Radeltage und ein Ruhetag auf der Hälfte) dem Körper viel abverlangt. Der Anspruch der Etappen ist relativ ausgeglichen, und lässt für durchschnittlich trainierte Radfahrer jeden Tag nach der Ankunft ausreichend Zeit zur Regeneration und natürlich zum Erkunden des Zielorts. Die über 90 km Länge liegenden Etappen finden im Flachland statt, so dass es sehr gut „rollt“ und eine noch frühere Ankunft nicht nötig ist. Wechselmöglichkeiten auf parallele Regionalbahnstrecken im Erschöpfungsfall bestehen auf gesamter Länge der Tour.

Der Reisepreis gilt inklusive Gepäcktransport; die Tour kann aber auch mit Gepäcktaschen und somit ohne Gepäcktransport befahren werden. Der Reisepreis reduziert sich dann entsprechend: Der Gepäcktransport ist fest mit 125 Euro pro Etappe berechnet (umgelegt auf die Teilnehmerzahl: bei 4 Teilnehmern auf der 13-etappigen Tour ohne den Ruhetag sind so 406 Euro des Reisepreises pro Teilnehmer der Gepäcktransport, der auch weggelassen werden kann. Der Reisepreis für 4 Personen läge dann bei 1131 Euro pro Person).

Die Tour findet ohne Guide statt; Sie erhalten von uns Kartenmaterial mit eingezeichneter Strecke sowie sehr genaue GPS-Tracks, die Sie von Hotel zu Hotel führen. Beschilderungen sind in beiden Staaten vorhanden und sehr gut, jedoch nicht immer mit Zielangaben, so dass idealerweise die GPS-Tracks zur Navigation genutzt werden. In Polen übernachten Sie in Hotels, in denen an den Rezeptionen Deutsch oder Englisch gesprochen wird. Abendessen und Verpflegung können in Polen wie in Deutschland problemlos mit der Karte bezahlt werden. In allen Unterkünften gibt es sichere Abstellmöglichkeiten für die Fahrräder.

Buchungs-Info

Leistungen:

  • Start und Ziel: Frankfurt am Main (eigene Anreise, Vorher- und Nachherübernachtungen in Frankfurt organisieren wir gern für Sie)
  • Selfguided-Transalp (mit Karten und GPS-Daten sowie telefonischer 24-Stunden-Betreuung von uns) mit Verlauf gemäß obigen Beschreibungen
  • 14x Übernachtung/Frühstück in Hotels und Pensionen in Doppelzimmern
  • Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft
  • GPS-Daten der gesamten Tour, Kartenmaterial im Maßstab 1:50.000 mit eingetragener Strecke, Vorbereitungsheft mit Packliste, optional Leih-GPS-Gerät (Zuschlag 35 € für die ganze Tour)
  • Die Tour kann auch ohne Guide/Gepäcktransport/Rücktransfer, mit Verlängerungs-Übernachtungen am Ziel, in 5 oder 7 Etappen, mit Zielabfahrt nach Limone oder Salò oder noch ganz anders durchgeführt werden. Bei Selfguided-Touren besteht keine Mindestteilnehmerzahl. Klicken Sie rechts auf „Leistungen ändern“.
  • Alle Gruppengrößen möglich, freie Terminwahl 😊

 

Nicht im Reisepreis enthalten ist der Rücktransfer. Wir organisieren diesen gern für Sie! Er ist möglich per Bahn (Reisedauer etwa 12 Stunden mit nur einem Umstieg in Berlin, auch Nachtzugverbindung verfügbar) oder per Flugzeug (Direktflug der Lufthansa). Beide Möglichkeiten kosten etwa 150 Euro pro Person, inklusive Fahrradtransport. Andere Teile Deutschlands sind schneller oder auf anderen Wegen erreichbar. Bei Buchung der Reise können Sie uns gern Ihre Rückreisepräferenzen mitteilen, wir ermitteln und/oder buchen die gewünschte Rückreise dann für Sie.

Tourbetreuer: Benjamin Pape

Man kann die Via Regia schon fast als mitteleuropäische Alternative zum Jakobsweg bezeichnen: Entlang alter Pilgerwege und durch alte Handelsstädte immer ostwärts, vom Römer bis zum Wawel-Schloss der alten polnischen Hauptstadt – nur ohne allzu viele andere Wanderer, und mit vielfältigerer Wegführung. Wer gern zwei Wochen auf dem Rad unterwegs ist und dabei viel Neues sehen möchte, der ist auf der Via Regia genau richtig.

Verpflegung unterwegs und abends, Wechselkursgebühren, Rückreise (ca. 150 Euro pro Person, siehe Leistungsbox), optionale Versicherungen.

Der Termin kann frei gewählt werden. Der Reisepreis ist von der Teilnehmerzahl abhängig (siehe Preisliste oben), auch größere Gruppen sind möglich. Falls Sie einzelne Leistungen nicht benötigen und/oder die Strecke ändern möchten, klicken Sie auf „Leistungen ändern“, um die Tour-Leistungen im Transalp-Designer individuell einzustellen.

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302. Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. BergBiken Benjamin Pape (Kontaktdaten s.o.) trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt BergBiken Benjamin Pape über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist (Rücktransport, Zwischenshuttles), zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.
Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Die Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Für den Krankheitsfall empfehlen wir grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung sowie einer Auslandsreisekrankenversicherung oder einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod. Sie können über uns eine Reiserücktrittskostenversicherung der HanseMerkur für diese Tour abschließen. Die Versicherungsprämie beträgt für diese Reise 37-51 € (abhängig vom Reisepreis). Mehr Infos und Formular unter www.bergbiken.de/rrv.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann BergBiken bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (Abs. 5 unserer AGB) von der Reise zurücktreten. Ein Rücktritt von Ihrer Seite ist jederzeit möglich, es fallen dabei je nach Vorlaufzeit zum geplanten Reisebeginn Stornierungskosten an, wie sie in Abs. 6 unserer AGB angegeben sind. Als Anzahlung sind 20% des Reisepreises bis 14 Tage nach Rechnungserhalt zu zahlen. Die Restrate (80%) wird 30 Tage vor Reisebeginn fällig.

BergBiken Benjamin Pape, Lange Str. 37, 59602 Rüthen, Tel. 0176-51470232, Email info@bergbiken.de.