Transalp Via Dolomiti: Mittenwald » Venedig (2-Level-Tour)

Unsere Einsteiger-Transalp vom Karwendel durch die Dolomiten an die Adria – mit unschlagbarer Landschaftsvielfalt und ohne Zeitdruck durch den schönsten Teil der Alpen.

Täglich stark kontrastierende Regionen, die häufige Wahlmöglichkeit zwischen einer gemütlichen und einer Trailstrecke, drei hohe Pässe mit langen Abfahrten, viele gemütliche italienische Dörflein am Wegesrand und natürlich das berühmte Ziel Venedig an der Adria machen diese Tour auf der historischen Achse zu einer reizvollen Einsteiger-Transalp. Höhepunkt der Tour sind die namensgebenden Dolomiten: vorbei an den versteckt liegenden Drei Zinnen, durch die Dolomitenhauptstadt Cortina d’Ampezzo und die am Südausgang des Gebirges befindliche Perle der Südalpen Belluno ist es auch unterwegs höchst motivreich für Hobby-Fotografen.

Unsere Einsteiger-Transalp vom Karwendel durch die Dolomiten an die Adria – mit unschlagbarer Landschaftsvielfalt und ohne Zeitdruck durch den schönsten Teil der Alpen.

  • Vom Karwendel durch die Dolomiten bis an die Adria
  • Täglich 2 Schwierigkeitsgrade zur Auswahl
  • Drei Zinnen und Cortina d’Ampezzo als Dolomiten-Höhepunkte

Karte zur Tour
Profil zur Tour

Karte und Profil der Tour – zum Vergrößern klicken
Reisedauer: 6 Etappen
Gesamtleistung: 402 km, 4469 hm (Level 2 bis 10.300 hm)
Tagesleistungen: 43-98 km, 258-1375 hm, ∅ 67 km, 765 hm pro Tag
Level:  Einsteiger  (Level 2-Strecken  Mittel )
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 1 von 5 Sternen (Level 2 bis 3 von 5 Sternen)
E-Bikes: für E-MTB voll geeignet für E-MTB voll geeignet

Karte zur Tour

Karte der Tour – zum Vergrößern tippen
Reisedauer: 6 Etappen
Gesamtleistung: 402 km, 4469 hm (Level 2 bis 10.300 hm)
Tagesleistungen: 43-98 km, 258-1375 hm, ∅ 67 km, 765 hm pro Tag
Level:  Einsteiger  (Level 2-Strecken  Mittel )
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 1 von 5 Sternen (Level 2 bis 3 von 5 Sternen)
E-Bikes: für E-MTB voll geeignet für E-MTB voll geeignet

Ablauf der Reise

Mittenwald liegt am Fuß des Karwendelgebirges, das Sie halb umrunden, um sogleich über die österreichische Grenze zu gelangen. Schon zu Beginn lassen die kleinen Gegenanstiege im Isartal und über den Seefelder Sattel Sie gut ins Schwitzen kommen. Auf einer Schotter- oder wahlweise Trailstrecke wird das Inntal erreicht. Via Innsbruck geht es auf ruhigen Nebenstrecken das Wipptal hinauf. Die erste Station machen Sie im 1000 m über dem Meer gelegenen Dorf Matrei.
Trail-Variante: Schon vor Innsbruck besteht die Möglichkeit, anstelle des geschäftigen Wipptals über das Skigebiet der Mutterer-/Götzner Alm hinauf nach Matrei zu gelangen. Dabei nutzen Sie entweder die Muttereralmbahn oder radeln selbst – hinab geht es dann teils auf Trails, größtenteils auf Schotter nach Mühlbachl kurz vor Matrei (400 bis 1200 hm zusätzlich).

Entlang ruhiger Nebensträßchen kommen Sie dem Brennerpass (1378 m) immer näher, und überqueren dort schließlich den Alpenhauptkamm und die Grenze zu Italien. Gleich hinter der Grenze beginnt ein bequemer Radweg auf einer alten Bahntrasse – in stetem leichtem Gefälle gelangen Sie so hinab in den Talort Gossensass, und in schon wesentlich steilerer Fahrt schließlich nach Sterzing, die erste Stadt in Südtirol.
Trail-Variante: 800 m oberhalb des Brennerpasses befanden sich zu Zeiten des Ersten Weltkriegs Mannschaftsbunker, Panzerstraßen und Schießstände zur Verteidigung der neuen italienischen Nordgrenze gegen Österreich. Das Plus für Mountainbiker: Sie können hier in recht bequemer (weil panzergeeigneter) Steigung auf breiten Schotterstraßen hinauf radeln, den Ausblick vom 2200 m hohen Sandjoch bis in die Dolomiten hinein genießen – und auf einem 8 km langen Flowtrail bis nach Gossensass hinunter surfen (800 hm zusätzlich).

In Sterzing nimmt das Gefälle des Wipptals ab, Sie müssen jetzt wieder mehr in die Pedale treten, um voranzukommen. Bis Aicha am Ausgang des Pustertals folgen Sie dem Tal mit seiner Autobahn noch auf schönen Radwegen, dann wechseln Sie bei der Franzensfeste auf den nicht minder bequemen Pustertalradweg. Dieses in östlicher Richtung abzeigende Tal mit seinen hohen Seitenwänden liegt unmittelbar am Nordrand der Dolomiten. Sie folgen dem Tal stets entlang seines Flüsschens Rienz bis hinauf in den Hauptort Bruneck.
Trail-Variante: Gleich am Einstieg des Pustertals lockt ein weiterer geographischer Höhepunkt höhenmeter-hungrige Biker: auf die Rodenecker Alm (1939 m) strampeln Sie in unzähligen Kehren hinauf. Oben ist die Alm baumfrei, bietet diverse Ausblicke auf die großen Dolomitenmassive im Süden, und mehrere Hütten zur Einkehr. Die Abfahrt ist wahlweise auf technischen Trails oder auf Schotterstraßen möglich (1300 hm zusätzlich).

Die Besonderheit des Pustertals als markante geologische Störungslinie der Alpen ist, dass es sich über die eigene Wasserscheide hinweg weiter nach Osten fortsetzt. Sie radeln bis zum in 1200 m Höhe gelegenen Toblach auf der Wasserscheide hinauf, aber anstatt das Tal auf der anderen Seite hinab zu rollen, folgen Sie nun dem Radweg entlang der ehemaligen Eisenbahnstrecke nach Cortina d’Ampezzo mitten in die Dolomiten hinein. Vorbei an den Drei Zinnen, wohl dem Wahrzeichen der Dolomiten, und über den Gemärkpass (1530 m) radeln Sie bis nach Cortina d’Ampezzo. Diese von schroffen Bergen vollständig umstellte Stadt mit ihrem schon etwas verblichenen Charme der Sommerfrischen des 19. Jahrhunderts ist heute Ihre Station.
Trail-Variante: Ein Aushängeschild der nördlichen Dolomiten ist sicherlich der Naturpark Fanes-Sennes, den Sie alternativ durchqueren können. Dabei nehmen Sie zunächst die Gondelbahn auf den Kronplatz (2275 m), radeln einen Trail nach St. Vigil hinab und auf angenehmer Strecke in atemberaubender Kulisse via Pederü in den Naturpark hinein bzw. auf die Fanes-Hochebene hinauf. Am Limojoch (2172 m) erreichen Sie den höchsten Punkt, und rollen auf Schotter und einem kurzen Trail hinab nach Cortina (300 hm zusätzlich).

Die fünfte Etappe widmet sich ausführlich den Tälern der Flüsse Boite und Piave in den südlichen Dolomiten, die als „Cadore“ bezeichnet werden. Zunächst auf einem schönen Bahntrassenradweg, später auf teils sehr abenteuerlichen Radwegen führt Ihre Strecke meist fallend durch die gesamte Cadore, wo Sie an deren Südrand die wunderschöne Stadt Belluno mit ihrer historischen Altstadt erreichen.
Trail-Variante: Von Cortina d’Ampezzo kann man auch bergauf radeln, genau genommen geht es in jede andere Richtung als die der Normalvariante steil bergauf. Eine empfehlenswerte Variation mitten durch die Dolomiten bis Belluno ist die Straßenquerung über den Passo Giau (2236 m) zum Passo Staulanza (1766 m), welche sehr verkehrsarm, aber aussichtsreich ist. Kurze Trailabschnitte sind in den Abfahrten vorhanden (1500 hm zusätzlich, optional auch per Shuttle/Gepäckfahrzeug teilweise überbrückbar).

Vorbei am Lago Santa Croce umrunden Sie den letzten großen Berg der Alpen – wenn Sie nach kurzer Zeit die Stadt Vittorio Veneto erreichen, öffnet sich vor Ihnen bereits die absolut flache Po-Ebene. Auch in dieser dicht besiedelten Kulturlandschaft gibt es Radwege und viele Sehenswürdigkeiten – und es rollt erstaunlich gut, so dass die fast 100 Tageskilometer kaum spürbar sind! Über eine der wenigen Brücken über den inzwischen recht großen Fluss Piave, in großem Bogen um die Großstadt Treviso herum und durch den Festland-Stadtteil Mestre erreichen Sie schließlich über den Straßendamm Venedig, wo Sie inmitten der historischen Altstadt in Ihrem finalen Hotel ankommen – und die Ankunft hoffentlich mit vielen zünftigen Kaltgetränken auf dem Markusplatz feiern werden.
Trail-Variante: Wer die Po-Ebene wie ein Transalper erreichen möchte, der kann gleich hinter der Stadtmauer von Belluno noch den Pian de la Femene mit dem gleichnamigen Pass erradeln – hinauf geht es auf winzigen Straßen im Wald, oben gibt es dann tolle Aussichtslokale und einen Fernblick bis Venedig. Bergab kann auf Asphalt oder Trails in die Po-Ebene gefahren werden (800 hm zusätzlich).

Rücktransfer im Minibus mit Fahrradanhänger von Venedig nach Mittenwald.

Buchungs-Info

Leistungen:

  • Start + Ziel: Mittenwald (eigene Anreise)
  • Selfguided-Transalp (mit Karten und GPS-Daten sowie telefonischer 24-Stunden-Betreuung von uns) mit Verlauf gemäß obigen Beschreibungen
  • 6x Übernachtung/Frühstück in Hotels und Pensionen im Doppelzimmer (Einzelzimmer-Zuschlag: 120 Euro)
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug ab Mittenwald bis Venedig von Unterkunft zu Unterkunft und zurück nach Mittenwald
  • Rücktransfer am siebten Tag nach Mittenwald im Minibus mit Fahrradanhänger
  • GPS-Daten der gesamten Tour, Kartenmaterial im Maßstab 1:50.000 mit eingetragener Strecke, Vorbereitungsheft mit Packliste, optional Leih-GPS-Gerät (Zuschlag 40 € für die ganze Tour)
  • Die Tour kann auch ohne Guide/Gepäcktransport/Rücktransfer, mit Verlängerungs-Übernachtungen am Ziel, in 5 oder 7 Etappen, mit Start in Innsbruck anstatt Mittenwald oder noch ganz anders durchgeführt werden. Bei Selfguided-Touren besteht keine Mindestteilnehmerzahl. Klicken Sie rechts auf „Leistungen ändern“.
  • Alle Gruppengrößen möglich, freie Terminwahl 😊

Tourbetreuer: Benjamin Pape

Ob auch Römer die Alpen auf diesem Weg überquert haben? Bei der Durchquerung der Dolomiten handelt es sich doch eher um eine Genuss-Route mit vielen tollen Fotomotiven und südlicher Lebensart, die bei Bedarf durch die täglichen Zusatz-Optionen mit mehr Trails erweitert werden kann. Fest steht, dass Sie hier vom biederen Karwendel bis zum fiebernden Venedig, von schroffen Kalkzinnen bis zum heißen Voralpen-Flachland Gegensätze erleben, die Europa eindrucksvoller nicht bieten kann.

Verpflegung (außer Frühstück), optionale Versicherungen.

Der Termin kann frei gewählt werden. Der Reisepreis ist von der Teilnehmerzahl abhängig (siehe Preisliste oben), auch größere Gruppen sind möglich. Falls Sie einzelne Leistungen nicht benötigen und/oder die Strecke ändern möchten, klicken Sie auf „Leistungen ändern“, um die Tour-Leistungen im Transalp-Designer individuell einzustellen.

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302. Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. BergBiken Benjamin Pape (Kontaktdaten s.o.) trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt BergBiken Benjamin Pape über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist (Rücktransport, Zwischenshuttles), zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.
Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Die Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Für den Krankheitsfall empfehlen wir grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung sowie einer Auslandsreisekrankenversicherung oder einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod. Sie können über uns eine Reiserücktrittskostenversicherung der HanseMerkur für diese Tour abschließen. Die Versicherungsprämie beträgt für diese Reise 37-51 € (abhängig vom Reisepreis). Mehr Infos und Formular unter www.bergbiken.de/rrv.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann BergBiken bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (Abs. 5 unserer AGB) von der Reise zurücktreten. Ein Rücktritt von Ihrer Seite ist jederzeit möglich, es fallen dabei je nach Vorlaufzeit zum geplanten Reisebeginn Stornierungskosten an, wie sie in Abs. 6 unserer AGB angegeben sind. Als Anzahlung sind 20% des Reisepreises bis 14 Tage nach Rechnungserhalt zu zahlen. Die Restrate (80%) wird 30 Tage vor Reisebeginn fällig.

BergBiken Benjamin Pape, Lange Str. 37, 59602 Rüthen, Tel. 0176-51470232, Email info@bergbiken.de.