Enduro-Rundtour Ischgl » Alta Rezia

Enduro-Rundtour mit reichlich Aufstiegshilfen und entsprechend mehr Abfahrten von Ischgl durch die Ortler- und Bernina-Alpen und Davos zurück bis nach Ischgl – mit einem Trailanteil von stolzen 45% an der Gesamtstrecke.

Diese sehr abfahrtsorientierte Alpentour vollführt eine große Schleife durch die Zentralalpen, vor allem in und durch die Region Alta Rezia um Bormio und St. Moritz. Dabei werden viele wichtige Klassiker-Trails der Region, wie der Goldseetrail, Bormio 3000, der Bernina-Express und die Region Davos befahren. Alle am Weg vorhandenen Aufstiegshilfen werden eingebaut und einige Shuttles zusätzlich genutzt, um die Aufstiege erleichtern – die Abfahrten sind natürlich per Rad zu bewältigen und summieren sich auf 16500 Tiefenmeter 😁

Enduro-Rundtour mit reichlich Aufstiegshilfen und entsprechend mehr Abfahrten von Ischgl durch die Ortler- und Bernina-Alpen und Davos zurück bis nach Ischgl – mit einem Trailanteil von stolzen 45% an der Gesamtstrecke.

  • Viele der großen Trailklassiker der Region, wie Goldseetrail, Bormio 3000 und Bernina-Express
  • Schwerpunkt in der Region Alta Rezia um Bormio und St. Moritz
  • Zahlreiche Aufstiegshilfen erleichtern die Auffahrten

Karte zur Tour
Profil zur Tour

Karte und Profil der Tour – zum Vergrößern klicken
Reisedauer: 6 Etappen
Gesamtleistung: 343 km, 5080 hm ▲, 16500 tm ▼
Tagesleistungen: 41-69 km, 500-1150 hm, ∅ 57 km, 847 hm ▲, 2750 tm ▼ hm pro Tag
Level:  Schwer 
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 5 von 5 Sternen
E-Bikes: für E-MTB mit Schiebehilfe geeignet für E-MTB mit Schiebehilfe geeignet: insg. 40′ schieben
Trailanteil:
45%

Karte zur Tour

Karte der Tour – zum Vergrößern tippen
Reisedauer: 6 Etappen
Gesamtleistung: 343 km, 5080 hm ▲, 16500 tm ▼
Tagesleistungen: 41-69 km, 500-1150 hm, ∅ 57 km, 847 hm ▲, 2750 tm ▼ hm pro Tag
Level:  Schwer 
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 5 von 5 Sternen
E-Bikes: für E-MTB mit Schiebehilfe geeignet für E-MTB mit Schiebehilfe geeignet: insg. 40′ schieben
Trailanteil:
45%

Ablauf der Reise

Die längste Etappe gleich zum Tourstart: Mit Hilfe der Silvretta- und Idjochbahn zum Idjoch (2736 m), dann durch den Bikepark auf Samnauner Seite via Alp Trida hinunter nach Samnaun und auf Straße nach Martina. Ab Nauders mit der Bergkastelbahn auf den Plamortboden, und auf dem legendären Bunkertrail mit Ortler- und Reschenseeblick direkt an den Reschensee. Zum Ausklang rollen Sie gemütlich am See entlang in den Vinschgau hinein, der bald etwas steiler wird – am Dorfplatz in Glurns wartet Ihr Shuttle auf’s Stilfserjoch, wo Sie heute in einem Hotel übernachten.

Heute ist ein früher Start nötig: Nicht später als 9 Uhr dürfen Sie die Garibaldi-Hütte (30 Minuten von Ihrem Hotel entfernt) passieren, um auf den berühmten Goldseetrail zu gelangen. Tagsüber darf er aufgrund des Wandererverkehrs nicht befahren werden, aber dank der Übernachtung quasi direkt am Start kommen Sie rechtzeitig hin. Die Abfahrt auf dem legendären Trail beinhaltet nicht nur Bergabstücke – immer wieder muss getreten, geschoben und kurz getragen werden, so dass Glurns erst mittags erreicht wird. Das Shuttle holt Sie dort ab und bringt Sie zurück auf’s Stilfserjoch, das heute Dreh- und Angelpunkt der Etappe ist. Denn eine zweite Trailtour lohnt ab dort sehr: Der Trail zur Bocchetta Forcola und Bocchetta Pedenolo (2760 m), und ab dort hinunter an die Fraele-Stauseen und weiter nach Bormio. Dort sind die Arme dann so gut durchgeschüttelt, dass Erholung und Übernachtung angezeigt sind.

Gleich nach dem Frühstück bringt Sie die Gondel auf den höchsten Punkt der Tour: Die Cima Bianca (3019 m) ist Trailhead für den Bormio 3000-Trail nach Santa Caterina. Auch auf diesem muss immer mal wieder abgestiegen und geschoben werden, doch die langen Flowstücke bleiben in Erinnerung. In Santa Caterina wartet gleich die nächste Gondelbahn: Hinauf zum Sunny Valley, und hinab an den Passo dell’Alpe (2450 m) ist noch einiges an Trailvergnügen abzurollen. Vom Passo dell’Alpe hinunter ins Veltlin und dieses hinab nach Tirano, wo Sie heute übernachten, stehen dann allerdings „nur“ nette Radwege zur Verfügung: Tirano als Hitzepol dieser Tour bietet dafür eine schöne Innenstadt und sehr authentische Einkehrmöglichkeiten.

Heute unterstützen die schmalspurigen roten Züge der Rhätischen Bahn zwei Mal beim Aufstieg zum Pass: Morgens bringen Sie sie zunächst hinauf zum Berninapass (2328 m), von dem der Bernina-Express-Trail hinab nach Pontresina führt. Vom Nachbarort Celerina bringt Sie die Marguns-Gondelbahn hinauf in die Nähe des Hausberges Corviglia, zu dem dann noch ein steiler Restanstieg selbst zu radeln ist. Ein toller Höhentrail mit Seeblick geleitet Sie bis zum Pass Suvretta (2615 m), dem Übergang ins gleichnamige Tal, das auf einem sehr langen Trail (und anschließend auf Almsträßchen) bis nach Bever im Oberengadin führt. Dort kommt dann die Rhätische Bahn wieder zum Einsatz: Durch den Albulatunnel gelangen Sie in wenigen Minuten eine Station nordwärts nach Preda. Ab dort rollt es sich teils auf Trails, teils auf der Albula-Straße bis zum Übernachtungsort Bergün.

Die Abfahrt vom Albulapass ist noch nicht zu Ende – auf Schotter und einem kurzen Trail geht es zunächst weiter bergab bis nach Filisur. Jetzt steht eine Auffahrt bis ins 600 m höher gelegene Davos bevor, doch diese könnte spannender nicht sein: Durch die beeindruckende Zügenschlucht, größtenteils auf spektakulär angelegten Trails, merkt man vom Aufstieg nur noch die Hälfte. In Davos greift Ihnen dann die Parsennbahn wieder ein wenig unter die Arme, um auf den 2300 m hoch gelegenen Panoramaweg zu gelangen – einen tollen Höhentrail am Fuß des Berges Weissfluhjoch, der ohne größere Höhenunterschiede viel Strecke (und viel Spaß) macht, und ein großes Panorama über Klosters und Davos ermöglicht. Sie verlassen ihn erst, wenn Sie in Richtung Küblis abrollen „müssen“ – denn ab dort bringt Sie der Postbus hinauf in den Übernachtungsort St. Antönien, das bereits am Fuß des morgigen Passes liegt.

Der 2241 m hohe Grubenpass ist der Übergang nach Österreich – und zum letzten Tag mal einer der härteren Trails, auf denen bergauf viel und bergab auch hier und da mal geschoben werden muss. Dafür begeistert ein grandioses Felsen-Panorama – und nach kurzem Gegenanstieg über das Gweiljoch (optional, aber sehr zu empfehlen) erreichen Sie bald St. Gallenkirch. Dort wartet schon das Shuttle zur Bielerhöhe (2037 m) – dem Übergang ins Paznauntal. Von der Bielerhöhe bis nach Ischgl hat das Tal ein wunderbares Gefälle – da stört es irgendwann kaum noch, dass nur wenige Trails und viel mehr frischer Asphalt unter den Stollen vorbeifliegen. In Ischgl endet die Rundtour, optional kann dort noch abschließend übernachtet werden.

Wer gern einen See als Ziel hätte und 7 Tage Zeit hat, kann die Tour ab Etappe 5 variieren, und über Tiefencastel und den Septimerpass in ebenso trailreicher Manier zum Comer See durchfahren. Die Etappeneinteilung dazu sehen Sie hier in tabellarischer Form:

Tag Von Nach Km Hm Pässe / Verlauf
1 Ischgl Stilfserjoch 69 660

3000

Silvretta-/Fimbabahn

Idjoch (2736 m)

– Alp Trida-Trail / Samnaun –

Bergkastelbahn

Plamortboden (2050 m)

– Bunker-Trail –

Shuttletaxi zum Stilfserjoch

2 Stilfserjoch Bormio 64 1070

3200

– Goldseetrail –

Shuttletaxi zum Stilfserjoch

Bocchetta Pedenolo (2704 m)

– Premadio-Trail –

3 Bormio Tirano 57 500

3700

Bormio 3000-Gondel

– Valfurva Freeride-Trail –

Sunny Valley-Gondel

Passo dell’Alpe (2450 m)

4 Tirano Samedan 44 700

1400

Bahn zum Berninapass

Bernina-Express-Trail

Gondel Celerina-Marguns

Suvretta-Pass (2615 m)

5 Samedan Arosa 48 890

1700

Bahn nach Preda

– Trail nach Filisur –

– Zügenschlucht nach Davos –

Weissfluhjochbahn Höhenweg

Strelapass (2352 m)

6 Arosa Bivio 38 1330

1700

Hörnli-Express

Urdenfürggli (2533 m)

– Lenzerheide –

Postbus nach Bivio

7 Bivio Colico 81 920

2300

Septimerpass (2310 m)

Maloja-Express-Trail

401 6070

17000

 

Alternativ können Biker mit „mehr Zeit“ auch an einzelnen Etappenorten zwei Nächte verweilen – beispielsweise in Bormio, um eine Trailrunde nach Livigno zu fahren, oder in Tirano, um ab dort mit Shuttleunterstützung den Tornantissima-Trail zu unternehmen. Bitte teilen Sie uns Ihre Vorlieben einfach bei der Buchungsanfrage mit, wir machen Ihnen ein individuelles Angebot.

Buchungs-Info

Leistungen:

  • Start + Ziel: Ischgl (eigene Anreise)
  • Selfguided-Tour (mit Karten und GPS-Daten sowie telefonischer 24-Stunden-Betreuung von uns) mit Verlauf gemäß obigen Beschreibungen
  • 5x Übernachtung/Frühstück in Hotels und Pensionen im Doppelzimmer (1x nach jeder Etappe, jedoch nicht nach der letzten, optional hinzubuchbar für 59 € p.P., Einzelzimmer-Zuschlag optional 20 € pro Person und Nacht)
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug von Unterkunft zu Unterkunft
  • 3 Zwischenshuttles im Taxi (1., 2. und 6. Etappe), die übrigen 8 Gondel-/Bahn-/Postbusfahrten sind nicht inklusive, s.u. bei „Weitere zu erwartende Ausgaben“
  • GPS-Daten der gesamten Tour, Kartenmaterial im Maßstab 1:50.000 mit eingetragener Strecke, Vorbereitungsheft mit Packliste, optional Leih-GPS-Gerät (Zuschlag 35 € für die ganze Tour)
  • Die Tour kann auch ohne Guide/Gepäcktransport, mit Verlängerungs-Übernachtungen am Ziel, in 5 oder 7 Etappen, mit Start in St. Anton anstatt Ischgl oder noch ganz anders durchgeführt werden. Bei Selfguided-Touren besteht keine Mindestteilnehmerzahl. Klicken Sie rechts auf „Leistungen ändern“.
  • Alle Gruppengrößen möglich, freie Terminwahl 😊

Tourbetreuer: Benjamin Pape

Der Sommerbetrieb der unzähligen Liftanlagen der Region und ihre Öffnung zur Radmitnahme eröffnet speziell zwischen Silvretta, Ortler und Berninamassiv so viele Optionen, dass sich eine abfahrtsorientierte Runde für Enduro-Freunde geradezu aufdrängt. Wer gern lang und schwer bergab fährt – aber auch den einen oder anderen Anstieg (bis 1100 hm pro Tag) nicht scheut, der wird in dieser infrastrukturell bestens ausgestatteten Bike-Region schnell glücklich.

Verpflegung (außer Frühstück), 8 Gondel-/Bahn-/Postbus-Aufstiegshilfen (alle Gondeln und Bahnen, Tickets vor Ort erhältlich*), optionale Versicherungen.

* Die 8 selbst vor Ort zu bezahlenden Aufstiegshilfen haben folgende geschätzte Kosten: Silvretta/Fimbabahn (22 €), Bergkastelbahn (18 €), Bormio 3000-Gondel (15 €), Sunny Valley-Gondel (12 €), Bernina-Express-Zug (30 €), Gondel Marguns (25 €), Bahn nach Preda (15 €), Weissfluhjochbahn (25 €), Postbus Küblis-St. Antönien (25 €), Gesamtsumme also 187 € pro Person, evtl. geringfügig abweichend u.a. aufgrund von Wechselkursschwankungen, Preisstand 2020.

Der Termin kann frei gewählt werden. Der Reisepreis ist von der Teilnehmerzahl abhängig (siehe Preisliste oben), auch größere Gruppen sind möglich. Falls Sie einzelne Leistungen nicht benötigen und/oder die Strecke ändern möchten, klicken Sie auf „Leistungen ändern“, um die Tour-Leistungen im Transalp-Designer individuell einzustellen.

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302. Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. BergBiken Benjamin Pape (Kontaktdaten s.o.) trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt BergBiken Benjamin Pape über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist (Rücktransport, Zwischenshuttles), zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.
Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Die Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Für den Krankheitsfall empfehlen wir grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung sowie einer Auslandsreisekrankenversicherung oder einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod. Sie können über uns eine Reiserücktrittskostenversicherung der HanseMerkur für diese Tour abschließen. Die Versicherungsprämie beträgt für diese Reise 37-51 € (abhängig vom Reisepreis). Mehr Infos und Formular unter www.bergbiken.de/rrv.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann BergBiken bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (Abs. 5 unserer AGB) von der Reise zurücktreten. Ein Rücktritt von Ihrer Seite ist jederzeit möglich, es fallen dabei je nach Vorlaufzeit zum geplanten Reisebeginn Stornierungskosten an, wie sie in Abs. 6 unserer AGB angegeben sind. Als Anzahlung sind 20% des Reisepreises bis 14 Tage nach Rechnungserhalt zu zahlen. Die Restrate (80%) wird 30 Tage vor Reisebeginn fällig.

BergBiken Benjamin Pape, Lange Str. 37, 59602 Rüthen, Tel. 0176-51470232, Email info@bergbiken.de.