Transalp Sterzing » Dolomiten » Gardasee

Fünftägige Mountainbike-Transalp von Sterzing am Brenner an den Gardasee mit einem Bogen durch die sagenhaften Dolomiten und Überquerung von insgesamt fünf Pässen über 2000 m Seehöhe.

Diese Transalp-Tour verbindet den zentral gelegenen Anfangspunkt Sterzing nahe dem Brenner mit den berühmten Dolomiten, dem wohl spannendsten Mountainbike-Revier der Alpen. Am fünften Tag kehren wir dann den „regulären“ Dolomiten den Rücken und fahren durch die Brenta-Dolomiten zum Gardasee, so dass zwei sehr attraktive Endpunkte in einer Tour mit dem Herzstück Dolomiten verbunden werden. Im Mittelteil, den zentralen Dolomiten, fehlen natürlich nicht das magische Fanes-Massiv als einziges durchradelbares Dolomiten-Massiv, und der Sella-Stock, von dessen berühmter Umrundung wir immerhin zwei Seiten selbst befahren. Mit einer Streckenlänge von 300 km und insgesamt rund 7400 Höhenmetern gehört diese Tour zu den mittleren bis härteren Alpen-Überquerungen – um die fünf „Erhebungen“ unseres Streckenprofils über die 2000-Meter-Marke zu meistern, werden pro Tag zwischen 1100 und 1750 Höhenmeter gefahren. In den zentralen Dolomiten erwarten uns einsame Schotterwege, lange Singletrails, fast durchgängig fahrbare Pässe und die wohl spektakulärsten Bergkulissen der Alpenwelt.

Fünftägige Mountainbike-Transalp von Sterzing am Brenner an den Gardasee mit einem Bogen durch die sagenhaften Dolomiten und Überquerung von insgesamt fünf Pässen über 2000 m Seehöhe.

  • Sagenhafte Dolomiten und „Klassik-Ziel“ Gardasee in einer Tour
  • Quer durch das Fanes-Massiv und entlang der Sella-Gruppe
  • Lange Trails und Brenta-Dolomiten als Finale

Karte zur Tour
Profil zur Tour

Karte und Profil der Tour – zum Vergrößern klicken
Reisedauer: 5 Etappen
Gesamtleistung: 298 km, 7400 hm
Tagesleistungen: 47-73 km, 1100-1750 hm, ∅ 50 km, 1233 hm pro Tag
Level:  Medium 
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 3 von 5 Sternen
E-Bikes: für E-MTB geeignet für E-MTB geeignet

Karte zur Tour

Karte der Tour – zum Vergrößern tippen
Reisedauer: 5 Etappen
Gesamtleistung: 298 km, 7400 hm
Tagesleistungen: 47-73 km, 1100-1750 hm, ∅ 50 km, 1233 hm pro Tag
Level:  Medium 
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 3 von 5 Sternen
E-Bikes: für E-MTB geeignet für E-MTB geeignet

Ablauf der Reise

Zügig verlassen wir am ersten Tag den Mountainbike-Wegeknoten Sterzing in Südtirol und können uns gleich an einem kleinen „Hügel“ bei Aicha aufwärmen, der uns den Übergang ins Pustertal freigibt, bevor wir uns dann am Hauptanstieg des Tages auf die Rodeneckeralm so richtig ausstrampeln können. Oben angekommen, fahren wir ein ganzes Stück weit auf dem runden Grat der Alm mit Rundumblick in die Dolomitenwelt entlang. In der Starkenfeldhütte, die diese Hochtour der Extraklasse abschließt, ist noch eine Stärkung möglich, bevor uns eine lange Abfahrt in Richtung St. Vigil für den Schweiß des Vormittags belohnt.

Von diesem tollen Ort inmitten der Dolomiten geht es am zweiten Tag bereits in die Tiefen des berühmten Kalkgebirges hinein: wir erkunden vom Rad aus die atemberaubende Fanes-Bergwelt, ein leicht verkipptes Kalkplateau in Höhenlagen zwischen 2000 und 2700 m, und folgen ein Stück dem Dolomiten-Höhenweg Nr. 2. Nach einem teils tragend zu überwindenden Abschnitt rollen wir ein gutes Stück ins Tal hinab in Richtung St. Kassian, kurbeln dann jedoch bald wieder bergauf zur Pralongia-Hütte und gelangen über den Incisa-Pass in das Bergdorf Arabba, unsere nächste Übernachtungsstation.

Diese Tagesetappe stellt eine Besonderheit dar, denn der Pass da Costainas, den wir nach einer Auffahrt am Rande des Schweizerischen Nationalparks erreichen, ist einer der wenigen, die ganz ohne Tragepassage mit dem Mountainbike befahrbar sind. Das nehmen wir dankend in Anspruch, um auf seiner Südseite über den Weiler Lü ins Münstertal (Val Müstair) hinabzufahren, wo wir dann in dem schmucken Bergdorf Valchava übernachten.

Heute ist der letzte „Doppelpass-Tag“. Von Obereggen aus haben wir unser Frühstück bereits verdaut, wenn wir an der hoch gelegenen Hütte am Epircher Laner ankommen. Von hier aus bietet sich eine Wanderung in Richtung Armentarola an, die mit jedem Schritt den Ausblick noch etwas verschönert. Anschließend geht es ein Stück weit bergab, bevor wir am Jochgrimm-Pass zwischen den beiden Gipfeln Schwarzhorn und Weißhorn die 2000 m-Marke noch einmal überschreiten – und schließlich fast 1700 Höhenmeter auf allerfeinsten Mountainbike-Trails und auf einer alten Bahntrasse hinab bis ins 360 m hoch gelegene Etschtaldorf Auer rollen können. Ab dort rollt es sich sozusagen ideal aus bis zum Übernachtungsort Mezzolombardo.

Zum letzten Mal auf dieser Tour steht ein langer Pass-Anstieg an: Von Mezzolombardo bis zum Andalo-Sattel hinauf sind gut 1000 hm am Stück zu erradeln, die jedoch meist in angenehmer Steigung und im schattigen Wald verlaufen. Vom Passdorf führt dann ein netter Trail hinab an den Molveno-See, in dem bei Bedarf gebadet werden kann. Sein Wasser fließt dann bereits in die Sarca und weiter zum Gardaseee – diesem Weg folgen wir anschließend, entlang der beeindruckenden Sarca-Schlucht, nicht ganz ohne Gegenanstiege, aber doch mit starken „Abfahrts-Gefühlen“, bis wir die Wasser des Lago endlich und wohlverdient erreicht haben.

Rücktransfer im Minibus mit Fahrradanhänger von Torbole nach Sterzing.

Das Vorbauen zweier zusätzlicher Etappen, mit Start ab Mittenwald (oder Innsbruck), ist die beliebteste Variation dieser Tour. Diese beiden Zusatzetappen könnten dann so aussehen:

Mittenwald Matrei a.B. 69 1420 Wildmoosalm (1314 m)
Matrei a.B. Sterzing 51 1480 Sandjoch (2200 m)

Aus Bayern kommend würden Sie zunächst den Seefelder Sattel bei der Wildmoosalm überqueren, ins Inntal fahren, und dann den Anstieg ins Wipptal nehmen. Dies wäre auch mit etwas mehr Trailgehalt dank Gondelunterstützung mit der Götzneralmbahn möglich, obige Darstellung zeigt aber die „Direktauffahrt“. An Tag 2 würde das Sandjoch mit den berühmten Grenzkammstraßen überquert werden, bevor Sie nach Südtirol einrollen. Ab Tag 3 ginge dann der „Normalplan“ los, wie oben beschrieben. Profil und Karteninformationen für die Gesamttour mit Start ab Mittenwald finden Sie hier im Transalp-Designer.

Buchungs-Info

Leistungen:

  • Start + Ziel: Sterzing (eigene Anreise)
  • Selfguided-Transalp (mit Karten und GPS-Daten sowie telefonischer 24-Stunden-Betreuung von uns) mit Verlauf gemäß obigen Beschreibungen
  • 5x Übernachtung/Frühstück in Hotels und Pensionen im Doppelzimmer (Einzelzimmer-Zuschlag: 110 Euro)
  • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug ab Sterzing bis Torbole von Unterkunft zu Unterkunft und zurück nach Sterzing
  • Rücktransfer am sechsten Tag nach Sterzing im Minibus mit Fahrradanhänger
  • GPS-Daten der gesamten Tour, Kartenmaterial im Maßstab 1:50.000 mit eingetragener Strecke, Vorbereitungsheft mit Packliste, optional Leih-GPS-Gerät (Zuschlag 35 € für die ganze Tour)
  • Die Tour kann auch ohne Guide/Gepäcktransport/Rücktransfer, mit Verlängerungs-Übernachtungen am Ziel, in 6 Etappen, mit Start in Innsbruck anstatt Sterzing oder noch ganz anders durchgeführt werden. Bei Selfguided-Touren besteht keine Mindestteilnehmerzahl. Klicken Sie rechts auf „Leistungen ändern“.
  • Alle Gruppengrößen möglich, freie Terminwahl 😊

Tourbetreuer: Benjamin Pape

Pragmatische Streckenwahl mit klarem Fokus auf den Dolomiten, ohne langen Vorlauf durch Bayern und Nordtirol, Ziel-Einlauf trotzdem am Gardasee: Wer genau fünf Etappen radeln, oder sich aus anderen Gründen voll dem weißen Gebirge widmen möchte, ist mit dieser Transalp-Route sehr gut beraten. Hier ist alles drin, vom Marmolada-Panorama aus der Ferne, über das Fanesmassiv bis hin zur halben Sellaumrundung und dem Schwarz- und Weißhorn zum Abschied. Ein Dolomiten-Rundumschlag im Rahmen einer trotzdem nur mittelschweren Alpenüberquerung.

Verpflegung (außer Frühstück), optionale Versicherungen.

Der Termin kann frei gewählt werden. Der Reisepreis ist von der Teilnehmerzahl abhängig (siehe Preisliste oben), auch größere Gruppen sind möglich. Falls Sie einzelne Leistungen nicht benötigen und/oder die Strecke ändern möchten, klicken Sie auf „Leistungen ändern“, um die Tour-Leistungen im Transalp-Designer individuell einzustellen.

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302. Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. BergBiken Benjamin Pape (Kontaktdaten s.o.) trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt BergBiken Benjamin Pape über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist (Rücktransport, Zwischenshuttles), zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.
Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Die Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Für den Krankheitsfall empfehlen wir grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung sowie einer Auslandsreisekrankenversicherung oder einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod. Sie können über uns eine Reiserücktrittskostenversicherung der HanseMerkur für diese Tour abschließen. Die Versicherungsprämie beträgt für diese Reise 37-51 € (abhängig vom Reisepreis). Mehr Infos und Formular unter www.bergbiken.de/rrv.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann BergBiken bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (Abs. 5 unserer AGB) von der Reise zurücktreten. Ein Rücktritt von Ihrer Seite ist jederzeit möglich, es fallen dabei je nach Vorlaufzeit zum geplanten Reisebeginn Stornierungskosten an, wie sie in Abs. 6 unserer AGB angegeben sind. Als Anzahlung sind 20% des Reisepreises bis 14 Tage nach Rechnungserhalt zu zahlen. Die Restrate (80%) wird 30 Tage vor Reisebeginn fällig.

BergBiken Benjamin Pape, Lange Str. 37, 59602 Rüthen, Tel. 0176-51470232, Email info@bergbiken.de.