Kapverden: Inseltrails auf Santo Antão

Sie lieben Trailfahren auch im Winter, sind aber mit den Kanaren schon durch? Die Kapverdischen Inseln liegen nur zwei Flugstunden weiter südlich und multiplizieren den Kanaren-Trailspaß noch einmal – nur ohne Touristenrummel. Wir laden Sie ein zu einer Rundtour über die Insel Santo Antão, auf der wir zwischen atemberaubenden Vulkankratern und steilen Küstensteigen unzählige „Holytrails“ erleben werden.

Die Kapverden sind eine beliebte Surf- und Stranddestination, die bergigen Inseln – allen voran Santo Antão, die zweitgrößte Insel des Archipels – sind bei Wanderern beliebt. Wer dort einmal Biken war, fragt sich wie lange dieses kleine Paradies mit seinen lebenslustigen Menschen noch Geheimtipp bleiben kann. Die zerklüftete, extrem steile Insel wurde mit einem derart spektakulär angelegten, oft fahrbaren (!) Saumwege-Netz durchzogen, dass auch erfahrenen Klettersteiggehern der Atem stockt. In 6 großen und 2 kleinen Etappen umrunden wir mit Ihnen das mal grüne, mal wüstenhafte Paradies. Stets in Sichtweite von Meer und Bergen, Obstplantagen oder felsigen Steilwänden, Vulkankratern und Ziegenherden geht es hier ruppig bergauf und vor allem bergab. Meist in Abfahrten, die die Bremsen (und Fotoapparate) qualmen lassen, erst am Meer enden und in typisch kapverdischen Dorfbars ausklingen.

Sie lieben Trailfahren auch im Winter, sind aber mit den Kanaren schon durch? Die Kapverdischen Inseln liegen nur zwei Flugstunden weiter südlich und multiplizieren den Kanaren-Trailspaß noch einmal – nur ohne Touristenrummel. Wir laden Sie ein zu einer Rundtour über die Insel Santo Antão, auf der wir zwischen atemberaubenden Vulkankratern und steilen Küstensteigen unzählige „Holytrails“ erleben werden.

  • Spektakulär angelegte, heute oft fahrbare Saumwege
  • 6 große und 2 kleine Etappen in den grünen und den wüstenhaften Inselteil
  • Abfahrten enden oft erst am Meer bei den typisch kapverdischen Dorfbars

Karte zur TourProfil zur Tour

Karte und Profil der Tour – zum Vergrößern klicken
Reisedauer: 9 Tage, 7 Etappen
Gesamtleistung: 252-267 km, 7500-9000 hm
Tagesleistungen: 25-51 km, 750-1780 hm, ∅ 38 km, 1071-1500 hm pro Tag
Level:  Schwer 
Kondition: 4 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 5 von 5 Sternen
E-Bikes: für E-MTB nicht geeignet für E-MTB nicht geeignet: Fehlende Lademöglichkeiten

Karte zur Tour

Karte der Tour – zum Vergrößern tippen
Reisedauer: 9 Tage, 7 Etappen
Gesamtleistung: 252-267 km, 7500-9000 hm
Tagesleistungen: 25-51 km, 750-1780 hm, ∅ 38 km, 1071-1500 hm pro Tag
Level:  Schwer 
Kondition: 4 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 5 von 5 Sternen
E-Bikes: für E-MTB nicht geeignet für E-MTB nicht geeignet: Fehlende Lademöglichkeiten

Ablauf der Reise

Selbst organisierter Flug mit der TAP via Lissabon nach São Vicente, Transfer zum Hotel in der Inselhauptstadt Mindelo. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Überfahrt mit der 8-Uhr-Fähre nach Porto Novo auf Santo Antão. Die Straße über den Inselhauptkamm geht gemütlich los – zieht in den Bergen aber deutlich an. Die weitgehend gepflasterte Strecke weiß mit architektonischer Kühnheit zu beeindrucken, ist aber nur ein Vorgeschmack auf die teils haarsträubend angelegten Caminos der nächsten Tage. Genau so einer erwartet uns bei der Abfahrt vom alten Vulkankrater Cova Paul nach Norden: flowig, serpentinenreich und anspruchsvoll geht es hinab ins Paúl-Tal. Der Nordwestpassat versorgt dieses Tal mit so viel Niederschlag, dass die tropische Landwirtschaft blüht – nach unten hin verwandelt sich die Wildnis bald in ein dicht besiedeltes Tal mit dem Hauptort Paúl an der Küste.

Entlang der Küste rollen wir nach Ribeira Grande, dem Hauptort des Nordens. Wir nehmen heute knapp 1000 Höhenmeter derselben Straße unter die Räder, die wir gestern von Süden her hinaufgekurbelt sind – biegen in Corda aber auf einen der besonders flowigen Trails ab, der uns in atemberaubendem Tempo nach Coculi hinab führt. Einen knapp 400 hm umfassenden Aufstieg zur Garça-Wand haben wir jetzt noch vor uns – im oberen Teil teils schiebend. Der in idealem Gefälle angelegte Trail von der Sattelhöhe hinab nach Cruzinha da Garça belohnt für alle Mühen – bis hinab ans Meer warten Felsen, Kurven, Absätze, Flow und ein Ankunftsgetränk im Hotel auf uns.

Die besten Trails Santo Antão bietet einfach der Nordosten – weshalb wir heute das Gepäck im Hotel lassen und zu einer Rundtour aufbrechen. Von Cruzinha führt ein Wanderklassiker entlang der Nordküste nach Ribeira Grande – der alte Verbindungsweg führt stets auf und ab und bietet sogar eine Einkehr am Weg. Von Ribeira Grande überbrücken wir diesmal per Taxi 1300 hm ins Bergland. Uns erwartet die Hochebene von Lagoa – ein für Santo Antão fast surreal flaches Steppengebiet voller Felder und Viehherden. Doch auf Flachland sind wir nicht aus: vom hinteren Rand der Hochfläche bricht die Landschaft in einen Talkessel ab, in den sich ein weiterer Holytrails stürzt – und wir mit ihm. Übernachtung noch einmal in Cruzinha.

Nach Westen wird es selbst für Santo Antão-Verhältnisse sehr untouristisch – auf unserem Weg entlang der Nordküste, bei dem wir 4 tiefe Schluchten („Ribeiras“) auf beeindruckend errichteten Pflasterwegen schiebend und fahrend queren – werden wir im besten Fall einige Ziegen treffen. Dabei bietet die Landschaft viel fürs Auge – und ermöglicht am Boden Schlucht Ribeira Alto Mira sogar ein Bad im flachen Wasser. Danach geht es noch einmal steil aufwärts – in Ribeira da Cruz wartet die abgeschiedenste und urigste Unterkunft unserer Tour auf uns, ohne Strom und Wasser, aber mit viel Herz, Gemütlichkeit und gutem Essen.

Die „Norte“ genannte Streusiedlung im Nordwesten Antãos darf getrost als „Durststrecke“ bezeichnet werden – in steilen Kehren geht es hier durch die Wüste lange bergauf. In Sichtweite unterhalb des 1979 m hohen Inselgipfels Tope de Coroa rollen wir auf einem Saumweg-Trails hinab ans Meer bei Monte Trigo. Von dem kleinen Küstenweiler führt in stetem Auf und Ab ein Küstenweg zu unserem Tagesziel in Tarrafal, einem kleinen Eldorado mit einer Sonnenuntergangs-Stimmung, die es bestens mit dem Valle Gran Rey aufnehmen kann.

Am frühen Morgen fahren wir mit dem Taxi 1500 m die steile Sandpiste hinauf, die Tarrafal mit der Welt verbindet – wer ganz hart im Nehmen ist, kann sie auch selbst hinauf radeln. Das Trail-Sahnehäubchen haben wir uns für den Schluss aufbewahrt: die Abfahrt von der Bordeira in den gigantischen Talkessel Ribeira das Patas. Der fahrtechnisch nicht allzu anspruchsvolle Camino ist in derart vielen Serpentinen an die senkrechte Felswand gezimmert, dass es auch an Tag 6 noch den Atem verschlägt: „Und da dürfen wir jetzt runter?“ Ja! Die finale Abfahrt führt uns danach über Chã de Morte die letzten Kilometer zurück nach Porto Novo (Hotelübernachtung).

Der letzte Tag ist ein Puffertag, da die Fähre bei Schlechtwetter nicht immer fahren kann. Im besten Fall können mit Taxi-Unterstützung vormittags noch einige Trails auf Santo Antão gefahren werden. Planmäßig setzen wir dann mittags nach Mindelo über und fahren auf den 750 m hohen Monte Verde, der hier den höchsten Punkt darstellt – und zum Abschluss einen beeindruckenden Blick zurück auf Santo Antão bietet. Übernachtung in Mindelo im Hotel.

Transfer zum Flughafen, 13 Uhr selbst organisierter Rückflug nach Lissabon und dort je nach Zielflughafen entweder Übernachtung (organisieren wir) oder direkter Anschlussflug zum Heimatflughafen.

Visum: Deutsche Staatsbürger benötigen ein Visum für Kapverden, das zuvor bei der kapverdischen Botschaft (online) beantragt werden muss. Es kostet 40 € und wird schnell und problemlos ausgestellt.
Bike + Ersatzteile: Die Kapverden sind ein schweres Revier, das nur mit einem hochwertigen vollgefederten Bike befahren werden kann. Alle üblichen Ersatzteile, inklusive Schaltauge(n), Ersatzschlauch, Faltmantel (!), 3-4 Paar Bremsbelägen usw. müssen Sie selbst mitbringen. Vor Ort bestehen keine Möglichkeiten zum Nachkauf.
E-Bikes: Die Tour kann mit E-MTB zwar theoretisch befahren werden, es bestehen jedoch keine zuverlässigen Lademöglichkeiten. E-MTB können zudem mit den örtlichen Taxen nicht transportiert werden. Die Befahrung mit E-MTB muss deshalb leider ausscheiden.
Fahrtechnik: Sehr gute Fahrtechnik ist erforderlich. Die meisten gefahrenen Trails liegen im Bereich S2, es kommen aber viele S3-Stellen vor. Gute Kondition ist für die vielen Höhenmeter unter tropischer Sonne und die vielen Schiebestellen ein Muss.
Gepäcktransport: Für diese Tour ist kein Gepäcktransport möglich! Jeder Teilnehmer muss sein eigenes Gepäck auf dem Rücken transportieren. In Porto Novo, wo vor und nach der Inselrunde im selben Hotel geschlafen wird, können Bikekartons und -verpackungen sowie eventuell überschüssiges Gepäck hinterlassen werden.
Krankenversorgung: Eine Auslandsreisekrankenversicherung und Notfallversicherung ist aus Sicherheitsgründen im Preis inklusive. Die Kapverden verfügen über ein gutes Gesundheitssystem. Eine Bergung und eventueller Krankentransport sind jedoch nur auf dem Land-/Seeweg möglich (kein Rettungshelikopter vorhanden!) und selbst in schweren Fällen oft nicht schnell durchführbar. Jeder Teilnehmer sollte sich dessen bewusst sein und seinen Fahrstil entsprechend anpassen.
Sprache/Währung: In Kapverden wird ein portugiesisches Kreol gesprochen. Französisch und Englisch sind verbreitete Fremdsprachen. Die Landeswährung CVE kann und sollte vor Ort eingetauscht werden.
Planänderungen: Da die Witterung insbesondere den Fahrplan der Fähre zwischen Mindelo und Porto Novo durcheinander bringen kann, ist bei An- und Abreise jeweils etwas Zeitreserve auf der relativ „langweiligen“ Nachbarinsel São Vicente eingeplant. Bei größeren Störungen bitten wir um Verständnis für eventuell nötige Planänderungen. Für tolle Biketage vor Ort werden wir so oder so sorgen, versprochen 🙂
Flugbuchung: Wir sind bei der Flugbuchung gern behilflich. Zielflughafen ist São Vicente (VXE). Der Flug erfolgt mit TAP oder Lufthansa von vielen europäischen Startflughäfen über Lissabon nach São Vicente. Die Fahrradmitnahme ist in Kartons oder sonstigen Verpackungen möglich und über das TAP-Callcenter buchbar, über Weihnachten und Ostern ist dieser üblicherweise nicht möglich.
Individueller Anschlussurlaub: Gern buchen wir Anschlussübernachtungen in Lissabon oder auf anderen kapverdischen Inseln für Sie ohne Zuschlag.

Buchungs-Info

Leistungen

  • Reiseleitung durch ortskundigen BergBiken-Guide (6 Hauptetappen und 1 Vor-Ort-Tour in Mindelo wie oben beschrieben)
  • 4x Übernachtung in Hotels im Doppelzimmer mit Frühstück
  • 4x Übernachtung in Hotels oder Pensionen mit Frühstück in kleinstverfügbarer Zimmerkategorie, üblicherweise mit Mehrbettzimmer oder Gemeinschaftsbad
  • Fährüberfahrt von São Vicente nach Santao Antão und zurück
  • 2x Taxitransfers wie beschrieben sowie 2 Flughafentransfers auf São Vicente
  • Auslandsreisekrankenversicherung und Notfallversicherung der HanseMerkur für jeden Teilnehmer*
  • Wertgutschein (50 €) für einen MTB-Fahrtechnikkurs aus dem BergBiken-Programm

* Die Zusatzversicherungen schließen wir aus Sicherheitsgründen für alle Teilnehmer ab, auch wenn Sie bereits anderweitige Auslandskrankenversicherungen besitzen.

Termine 2021/2022

Termine vorerst nur auf Anfrage, voraussichtlich im Winter 2021/2022

» Anfrage stellen

Reisepreis: 890 € p.P.

Ihr Guide: Benjamin Pape

Wer die Kanarischen Inseln kennt und liebt, schaut sich irgendwann nach vergleichbaren Revieren um – und landet vielleicht auf Madeira, vielleicht aber auch auf den Kapverden, diesem so vielfältigen Inselstaat im Westen Afrikas. Man muss das Rustikale mögen, um dieses Gebiet zu schätzen: Die dünnen Zimmerwände, die rostigen Fähren, die Liebe der Menschen zur Improvisation, und natürlich ihre große Offenheit und Gastfreundschaft. Dann werden die Trails bei Westafrika schnell zum idealen Winter-Trainingsquartier – mit Exotik-Faktor.

Flugkosten (ca. 700-800 €), Visum (ca. 40 €), Verpflegung (außer Frühstück), optionale Versicherungen.

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302. Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. BergBiken Benjamin Pape (Kontaktdaten s.o.) trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt BergBiken Benjamin Pape über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist (Rücktransport, Zwischenshuttles), zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.
Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Die Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Für den Krankheitsfall empfehlen wir grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung sowie einer Auslandsreisekrankenversicherung oder einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod. Sie können über uns eine Reiserücktrittskostenversicherung der HanseMerkur für diese Tour abschließen. Die Versicherungsprämie beträgt für diese Reise 43 €. Mehr Infos und Formular unter www.bergbiken.de/rrv.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann BergBiken bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (Abs. 5 unserer AGB) von der Reise zurücktreten. Ein Rücktritt von Ihrer Seite ist jederzeit möglich, es fallen dabei je nach Vorlaufzeit zum geplanten Reisebeginn Stornierungskosten an, wie sie in Abs. 6 unserer AGB angegeben sind. Als Anzahlung sind 20% des Reisepreises bis 14 Tage nach Rechnungserhalt zu zahlen. Die Restrate (80%) wird 30 Tage vor Reisebeginn fällig.

BergBiken Benjamin Pape, Lange Str. 37, 59602 Rüthen, Tel. 0176-51470232, Email info@bergbiken.de.