Transalp Via Aquila: Bodensee » Wörthersee (2-Level-Tour)

Unsere Einsteiger-Transalp vom Bodensee zum Wörthersee überquert die Alpen auf einer ganz besonderen Route: Fast diagonal, auf einsamen Strecken, durch eine Vielfalt von Regionen und extrem unterschiedlichen Landschaftsräumen, täglich mit Zusatzoption für Freunde von mehr Höhenmetern.

Zwischen Bodensee und Wörthersee liegen nicht nur 500 km feinste Radelstrecken unter Berggiganten, sondern auch höchst unterschiedliche Landschaften: Vom Allgäu über die Zillertaler Alpen und den Pinzgau bis in die Hohen Tauern reichen die Bergerlebnisse hier, Sie übernachten vom bekannten Bergkurort über die „Alpenhauptstadt Innsbruck“ bis zur komfortablen Almhütte an sehr unterschiedlichen Orten, und überqueren 6 Pässe. Dabei bewegt sich die Tour auf Einsteiger-Niveau, bleibt auf Schotterwegen und kleinen Asphaltstraßen und Radwegen, und die Steigungen und Abfahrten sind von moderatem Anspruch. Die exzellente Infrastruktur ermöglicht es Ihnen zudem, jederzeit abzukürzen, wenn Witterung oder Kondition dies nötig machen. Zusätzlich bestehen für jeden Tag Ausbauvarianten für „Unruhige“ und jene, die gern mehr Strecke, mehr Steigungen oder Trails fahren möchten. So kommt jeder auf seine Kosten – und am Ziel, am Wörthersee, ist jeder auch wirklich „angekommen“.

Ihre Wahloption: Die Tour kann in den unten beschriebenen 7 Etappen gefahren werden. Möchten Sie nur 6 Tage unterwegs sein, empfiehlt sich auch aufgrund der guten Verkehrsanbindung ein Start in Oberstdorf, wodurch die erste Etappe (Lindau-Oberstdorf) ausgelassen werden würde. Die Tour hat dann eine Gesamtlänge von 440 km und 4970 hm. Sie finden unten beim Punkt „Leistungen und Preise“ die Preise sowohl für die 7-Tages- als auch für die 6-Tages-Version der Tour.

Unsere Einsteiger-Transalp vom Bodensee zum Wörthersee überquert die Alpen auf einer ganz besonderen Route: Fast diagonal, auf einsamen Strecken, durch eine Vielfalt von Regionen und extrem unterschiedlichen Landschaftsräumen, täglich mit Zusatzoption für Freunde von mehr Höhenmetern.

  • Vielgestaltige Landschaften: Allgäu, Inntal, Zillertaler Alpen, Hohe Tauern
  • Übernachtungen von Bergdorf über Großstadt bis komfortable Almhütte
  • Jeden Tag Zusatzoptionen für „Höhenmeterhungrige“

Zwischen Bodensee und Wörthersee liegen nicht nur 500 km feinste Radelstrecken unter Berggiganten, sondern auch höchst unterschiedliche Landschaften: Vom Allgäu über die Zillertaler Alpen und den Pinzgau bis in die Hohen Tauern reichen die Bergerlebnisse hier, Sie übernachten vom bekannten Bergkurort über die „Alpenhauptstadt Innsbruck“ bis zur komfortablen Almhütte an sehr unterschiedlichen Orten, und überqueren 6 Pässe. Dabei bewegt sich die Tour auf Einsteiger-Niveau, bleibt auf Schotterwegen und kleinen Asphaltstraßen und Radwegen, und die Steigungen und Abfahrten sind von moderatem Anspruch. Die exzellente Infrastruktur ermöglicht es Ihnen zudem, jederzeit abzukürzen, wenn Witterung oder Kondition dies nötig machen. Zusätzlich bestehen für jeden Tag Ausbauvarianten für „Unruhige“ und jene, die gern mehr Strecke, mehr Steigungen oder Trails fahren möchten. So kommt jeder auf seine Kosten – und am Ziel, am Wörthersee, ist jeder auch wirklich „angekommen“.

Ihre Wahloption: Die Tour kann in den unten beschriebenen 7 Etappen gefahren werden. Möchten Sie nur 6 Tage unterwegs sein, empfiehlt sich auch aufgrund der guten Verkehrsanbindung ein Start in Oberstdorf, wodurch die erste Etappe (Lindau-Oberstdorf) ausgelassen werden würde. Die Tour hat dann eine Gesamtlänge von 440 km und 4970 hm. Sie finden unten beim Punkt „Leistungen und Preise“ die Preise sowohl für die 7-Tages- als auch für die 6-Tages-Version der Tour.

Karte zur Tour Profil zur Tour

Karte und Profil der Tour – zum Vergrößern klicken
Reisedauer: 6 oder 7 Etappen
Gesamtleistung: 440 oder 506 km, 4970 oder 5970 hm (Grundvariante)
Tagesleistungen: 64-86 km, 350-1300 hm, ∅ 72 km, 853 hm pro Tag
Level: Einsteiger (Level 2-Strecken  Mittel )
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 2 von 5 Sternen (Level 2 bis 3 von 5 Sternen)
E-Bikes: für E-MTB geeignet für E-MTB voll geeignet, auch die Zusatzstrecken

Karte zur Tour

Karte der Tour – zum Vergrößern tippen
Reisedauer: 6 oder 7 Etappen
Gesamtleistung: 440 oder 506 km, 4970 oder 5970 hm (Grundvariante)
Tagesleistungen: 64-86 km, 350-1300 hm, ∅ 72 km, 853 hm pro Tag
Level:  Einsteiger  (Level 2-Strecken  Mittel )
Kondition: 3 von 5 Sternen
Fahrtechnik: 2 von 5 Sternen (Level 2 bis 3 von 5 Sternen)
E-Bikes: für E-MTB geeignet für E-MTB voll geeignet, auch die Zusatzstrecken

Ablauf der Reise

Nach stimmungsvollem Einrollen entlang des Bodensee-Ufers biegen wir bald in das Seitental des großen Zuflusses  Bregenzer Ach ab. Diese führt uns auf kleinen Wegen schnell ins Gebirge hinein – heute vor allem durch den Bregenzerwald mit seinen sanften Hügeln, den dazwischen verlaufenden schluchtartigen Tälern und verstreuten Höfen. Der Rohrmoossattel (1120 m) bildet den höchsten Punkt und asphaltierten, aber völlig verkehrsfreien Übergang ins Allgäu – ein toller Einstiegspass in eine reizvolle Transalp-Tour! Es folgt eine lange Abfahrt bis nach Oberstdorf.
Trail-Variante: Die Etappe kann optional zusätzlich über den Brüggelekopf (1182 m) geführt werden, der eine markante Erhebung im Bregenzerwald darstellt und eine tolle Trailabfahrt ermöglicht. Dorthin sind allerdings 650 hm zusätzlich bergauf zu radeln (+ 650 hm, + 2 km).

Auch Etappe 2 beginnt gemütlich auf dem Iller-Radweg – steigt aber bald markant zum bekannten Oberjochpass (1176 m) an. Dieser verbindet ins Tannheimer Tal, das auf einem schönen Radweg, vorbei am Haldensee, immer abwärts durchquert wird. Zum engen Talschluss am Gaichtpass (1093 m) muss noch einmal in die Pedale getreten werden, dann ist das wesentlich größere Lechtal erreicht. Über einen kleinen Sattel auf der anderen Talseite radeln wir hinüber an die Fernpass-Strecke – und ein kurzes Stück auf der Via Claudia talaufwärts bis zum Etappenort Ehrwald am Fuß der Zugspitze.
Trail-Variante: Es gibt noch eine „ruhigere“ Variante vom Lechtal nach Ehrwald entlang der Via Alpina und über das Berwangertal – diese beinhaltet mehr Anstieg, teils auf Trails, und eine flotte Abfahrt, die für Radler mit mehr Höhenmeterbedarf sehr lohnend ist
(+ 400 hm, km unverändert).

Gleich zu Tagesbeginn geht es hinauf zur Ehrwalder Alm (1502 m), die nahe dem Übergang ins Gaistal steht. Dieses ursprüngliche Hochtal zwischen Wetterstein- und Mieminger Gebirge führt dann lange in angenehmem Gefälle abwärts bis Leutasch. Über den idyllisch gelegenen Wildmoossee gelangen wir nach Seefeld, das bereits in Sichtweite zum breiten Inntal liegt. Eine Schotterabfahrt führt dann den Zirler Berg hinunter bis an den Inn, und wir rollen flussaufwärts aus bis Innsbruck.
Trail-Variante: Mit gleicher Höhenmeteranzahl lässt sich anstatt der Ehrwalder Alm auch das Marienbergjoch (1789 m) überqueren. Diese Variante enthält aber mehr Geländeanteile, und ermöglicht eine finale Trailabfahrt von Obsteig ins Inntal
(hm unverändert, + 4 km).

Der Inntalradweg führt uns zunächst bequem talabwärts nach Jenbach, anschließend biegen wir ab ins nach Süden verlaufende Zillertal. Dieses sehr breite und annähernd flache Tal führt bereits geradlinig in Richtung Alpenhauptkamm mit seinen schon aus der Ferne sichtbaren Gletschern. Erst in der zweiten Tageshälfte nehmen wir dann den Anstieg zur Kreuzwiesenalm (1880 m) in Angriff, die zwischen dem Tal des Gerlosbachs und der Karspitz (2264 m) liegt. Die Auffahrt erfolgt gemütlich auf kleinen asphaltierten Almsträßchen mit viel Panorama. Die Alm bietet Übernachtungsmöglichkeiten in normalen Doppelzimmern, auch der Gepäcktransport ist uneingeschränkt möglich. Alternativ kann im nächsten „Talort“ Gerlos übernachtet werden.
Verkürzungs-Option: Mit Hilfe der Rosenalmbahn können 1100 hm des Anstiegs flexibel eingespart werden, z.B. bei Regen oder Erschöpfung.
Trail-Variante: Anstatt der „normalen“ Talstrecke durch Inn- und Zillertal kann bei Kolsass ins Gebirge abgebogen und das Geiseljoch (2292 m) überquert werden. Die Auffahrt umfasst gut 1700 hm auf Schotter, in der Abfahrt gibt es kurze Trails und ansonsten Schotter und zuletzt Asphalt. Optional können per Shuttle bis zu 1400 hm des Anstiegs überbrückt werden, um das Geiseljoch auch für weniger leistungsstarke Biker möglich zu machen. Durch Kombination mit der Rosenalmbahn (siehe Verkürzungsoption oben) wird die Etappe so für alle Trailfans möglich, die das Geiseljoch mitnehmen möchten
(+ 300 bis zu + 1700 hm, bis zu + 10 km).

Die morgendliche Panorama-Abfahrt nach Gerlos auf Schotter belohnt die Anstrengungen der Auffahrt vom Vortag. Gerlos liegt bereits weit oben an der Straße zum Gerlospass, der Restanstieg dorthin (1531 m Seehöhe) ist nun gut zu schaffen, und sorgt für eine gute „Aufwärmung“. Nah am sehenswerten Speicher Durlaßboden wird die Passhöhe überschritten, vom Pass herunter geht es auf der kleinen „alten Straße“ in den Pinzgau bei Krimml. Auch die berühmten Krimmler Wasserfälle sind von der Strecke aus gut zu erkennen. Auf dem sehr schön angelegten Pinzgauer Radweg gelangen Sie dann stets talabwärts bis nach Kaprun.
Trail-Variante: Anstatt der alten Straße kann auch via Hochkrimml ein sehr schöner Waldtrail direkt nach Krimml abgefahren werden. Wer danach noch mag, kann von Neukirchen aus, das direkt am Weiterweg liegt, die Wildkogelbahn auf den Wildkogel (2224 m) nehmen, und einen der dortigen Abfahrtstrails zurück nach Neukirchen fahren (+ 100 hm, + 3 km).

Nach Passieren des Zeller Sees ändert der Pinzgau seinen Querschnitt: Er wird enger, zuletzt bildet er eine kleine Schlucht, in dessen Grund die Salzach als beachtlicher Fluss daher donnert. Bei Lend verlassen wir das Tal durch einen Tunnel mit eingebautem separatem Radweg, der uns in das hoch gelegene Gasteiner Tal bringt. Das liebliche und anfangs beinahe flache Tal zeigt eine gänzlich andere Gestalt, und die Kurorte am Weg laden zur Rast ein. Beim bekannten Hauptort Bad Gastein wird es kurz etwas steiler, und kurz dahinter ragt auch schon der Alpenhauptkamm inmitten der Hohen Tauern als undurchdringliche Wand vor uns auf. Hier gibt es für alle einen einfachen und bequemen Weg: Mit Hilfe des stündlich verkehrenden Autoshuttle-Zuges werden die Tauern in nur 10 Minuten unterquert, und die Tour kann in Mallnitz in Kärnten fortgesetzt werden. Nach kurzer Abfahrt ins Mölltal – wahlweise auf Schotter oder einem Trail – wird der vorletzte Etappenort Obervellach erreicht.
Trail-Variante: Für diese Etappe lässt sich alternativ auch die berühmte Großglockner-Hochalpenstraße mit dem Hochtor (2504 m) als höchstem Punkt überqueren. Die Etappe ist dann insgesamt 100 km lang bei 1900 hm, von denen 37 km bergauf und 63 km bergab verlaufen. Dies ist für sehr fitte Biker sowie mit E-Bike möglich, ansonsten können auch alle anderen mit Hilfe eines kurzen Taxishuttles (entweder ganz hinauf, oder nur ein Teilstück) die Etappe gut schaffen. Die Auffahrt erfolgt bis zum Ort Fusch auf Radwegen, danach auf der wenig befahrenen aber teils steilen Mautstraße. Bergab ist ein Trail möglich, muss aber nicht gefahren werden. Ab Heiligenblut bestehen durchgehend Asphalt- und Schotterradwege bis nach Obervellach (ergibt bis zu + 1150 hm, bis zu + 32 km).

Eine lange Finaletappe? Bei diesem Gelände, und mit der Kärntner Lebensart um uns herum, ist das kein Problem: Auf dem Möll- und Drautalradweg stets bergab werden zunächst die Bezirkshauptstadt Spital, und danach der wichtige Verkehrsknoten Villach erreicht. Wer die sehenswerte Innenstadt nicht sehen möchte, kommt auf dem Drautalradweg sehr bequem hindurch. Erst kurz hinter Villach muss noch einmal ein allerletzter Hügel erklommen werden, denn der Wörthersee liegt einen Kilometer abseits des Drautals: Schließlich ist der Zielort Velden erreicht, wo die Waden sicher nicht das erste Mal im Kärntner Wasser gekühlt werden dürfen.
Trail-Variante: Dem interessierten Kartenleser fällt schnell der Millstätter See auf, der sehr nah neben der Route liegt. Sein Südufer kann optional in die Tour einbezogen werden. Der See liegt etwas höher, und von seinem Ostende muss über einen kleinen (aber sehr lohnenden) Buckel geradelt werden, um zurück ins Drautal zu kommen, so dass sich 350 hm zusätzliche Anstiege ergeben. Diese Zusatzoption verläuft durchweg auf Asphalt und Schotter, ist also eigentlich keine „Trail-Option“, aber eine lohnende „Panorama-Option“ (+ 350 hm, + 3 km).

Rücktransfer vom Wörther- zum Bodensee im klimatisierten Taxi mit Fahrradanhänger.

Möchten Sie anstatt 7 alternativ nur 6 Tage unterwegs sein, empfiehlt sich auch aufgrund der guten Verkehrsanbindung ein Start in Oberstdorf, wodurch die erste Etappe (Lindau-Oberstdorf) ausgelassen werden würde. Die Tour hat dann eine Gesamtlänge von 440 km und 4970 hm. Sie finden unten beim Punkt „Leistungen und Preise“ die Preise sowohl für die 7-Tages- als auch für die 6-Tages-Version der Tour.

Buchungs-Info

Leistungen bei 7 Etappen

  • Start + Ziel: Lindau (Übernachtung am Startort optional hinzubuchbar, Aufpreis 59 € p.P.)
  • Selfguided-Tour (mit Karten und GPS-Daten sowie telefonischer 24-Stunden-Betreuung von uns) mit Verlauf gemäß obigen Beschreibungen
  • 7x Übernachtung mit Frühstück in Pensionen und Hotels in Doppelzimmern (EZ-Zuschlag bei Verfügbarkeit 16 € pro Nacht)
  • Begleitfahrzeug und Gepäcktransport während der Tour
  • Rücktransfer zum Startort
  • GPS-Daten der gesamten Tour, Kartenmaterial im Maßstab 1:50.000 mit eingetragener Strecke, Vorbereitungsheft mit Packliste, optional Leih-GPS-Gerät (Zuschlag 40 € für die ganze Tour)

 

Abweichend bei 6 Etappen

  • Start in Oberstdorf, beginnend mit Etappe 2
  • 6x Übernachtung mit Frühstück in Pensionen und Hotels in Doppelzimmern (EZ-Zuschlag bei Verfügbarkeit 16 € pro Nacht)
  • Die Tour kann auch ohne Gepäcktransport/Rücktransfer, mit Verlängerungs-Übernachtungen am Ziel, mit Start in Ehrwald oder Innsbruck der noch ganz anders durchgeführt werden. Bei Selfguided-Touren besteht keine Mindestteilnehmerzahl.
  • Alle Gruppengrößen möglich, freie Terminwahl 😊

Ihr Tourbetreuer: Benjamin Pape

Spezielle Reisejahre bringen auch Vorteile: Neue Touren werden entdeckt, reizvolle Strecken zu Reiseerlebnissen zusammengefügt, die zuvor zuletzt die Römer so genutzt haben mögen. Eine Alpenüberquerung muss nicht zwingend nach Italien führen – der Wörthersee im mediterran anmutenden Kärnten ist nach 7 derart vielfältigen Etappen ein ebenso erfüllendes (und kühlendes) Erlebnis wie ein Gardasee oder der Adriastrand.

Bahnticket Tauerntunnel (10 € pro Person, vor Ort erhältlich), zusätzliche Verpflegung, optionale Versicherungen.

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302. Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. BergBiken Benjamin Pape (Kontaktdaten s.o.) trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise. Zudem verfügt BergBiken Benjamin Pape über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist (Rücktransport, Zwischenshuttles), zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.
Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Die Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Für den Krankheitsfall empfehlen wir grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung sowie einer Auslandsreisekrankenversicherung oder einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod. Sie können über uns eine Reiserücktrittskostenversicherung der HanseMerkur für diese Tour abschließen. Die Versicherungsprämie beträgt für diese Reise 37-43 € (abhängig vom Reisepreis). Mehr Infos und Formular unter www.bergbiken.de/rrv.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann BergBiken bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (Abs. 5 unserer AGB) von der Reise zurücktreten. Ein Rücktritt von Ihrer Seite ist jederzeit möglich, es fallen dabei je nach Vorlaufzeit zum geplanten Reisebeginn Stornierungskosten an, wie sie in Abs. 6 unserer AGB angegeben sind. Als Anzahlung sind 20% des Reisepreises bis 14 Tage nach Rechnungserhalt zu zahlen. Die Restrate (80%) wird 30 Tage vor Reisebeginn fällig.

BergBiken Benjamin Pape, Lange Str. 37, 59602 Rüthen, Tel. 0176-51470232, Email info@bergbiken.de.